· 

Kreative Köpfe - wirken zusammen

Der Weg zu dieser Ausstellung

Impulse   wahrnehmen

„Erden, Sande, Steinmehle und Pigmente - genau darüber habe ich im Fernsehen einen Bericht gesehen.“

Mit diesen Worten betrat Herr Jürgen Krämer mein Atelier, nachdem er im Schaufenster meinen Aushang für sich entdeckt hatte. Sehr schnell haben wir beide miteinander ins Gespräch gefunden. Und in der Tat, die Steinmühle, die er mir so lebhaft aus einem TV-Beitrag beschrieb, kenne ich persönlich sehr gut. Von dort beziehe ich meine Materialien, aus denen meine Werke entstehen. Gesteinsbrocken aus aller Welt werden in dieser Farbmühle zermahlen, zerrieben und zu feinen Pigmentpulvern gesiebt. Französischer Ocker, grüne Erde aus Verona oder das Englische Rot sind nur einige meiner natürlichen Farben von dort. In Gläsern halte ich sie neben dem Flammruß oder z.B. dem Rebschwarz, dem Schwarz aus verkohlten Rebzweigen bereit - sie bringen Farbe auf den Maltisch. Und während ich meine Materialien darstelle, wandern seine Blicke bereits weiter - hin zu dem Bild an der Wand, gemalt aus Asche. Hier war die Absicht, ein ausgearbeitetes Schriftstück in das Bild einzuarbeiten. Überlegungen führten mich dahin, das Geschriebene im Kachelofen zu verbrennen, um mit der Asche neu in Beziehung zu treten. Meine Erzählungen über Motivation und Vorgehensweise zu meiner Arbeit führte uns Beide in einen angeregten Dialog. Es wurde klar – Malen wird hier zu mehr.

Aufbrechen   und   Grenzen   wagen

In meinem Atelier wird nicht nur gemalt. Im Eigentlichen geht es darum, sich Gutes zu tun und ein Gespür dafür zu bekommen, was man selber so braucht. Die kreativen Mittel helfen dem Menschen hierbei ungemein. Aus diesem Grund ist im Oktober 2020, wissend um den bevorstehenden nächsten Lockdown, mein Atelier in die Kirchstraße nach Lahr umgezogen. Nicht trotz Corona – sondern gerade wegen Corona! Es ist eine besondere Zeit in der wir gerade leben.

 

Eigenartig, wie wir aus dieser Unterhaltung heraus in einen Zusammenklang fanden, nämlich: für den Menschen, wichtiger denn je, gut für sich selber Sorge zu tragen!

 

Herr Krämer war sofort voller Anregungen, wie wir gemeinsam für dieses Ansinnen aktiv werden können, um Kräfte zu stärken und Bereiche zusammenzubringen. Und so ist das Projekt dieser Ausstellung entstanden. Der Beginn des Zusammenwirkens kreativer Köpfe.

 

Herzlichen Dank Herr Krämer für die Möglichkeit, mein Anliegen in Ihren Räumlichkeiten unter die Menschen bringen zu können.