· 

Neu werden

Schralach Rot und Milori Blau

 

 

 

 

Manchmal gehen die Dinge seltsame Wege. So auch während meinem Tun im Atelier. Hier sehen Sie ein Bild aus meiner Anfangszeit. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie ich Scharlachrot und Miloriblau miteinander in Verbindung bringen wollte. Das leuchtende Rot das sich brillant zeigt und das samtig, nächtliche Blau, sie stehen sich hier in diesem Bild gegenüber.

 

Das Bild schlummerte auf meinem Bilderwagen. Immer mal wieder nehme ich mir meine bereits fertiggestellten Werke hervor und betrachte sie. Die Farben dieses Bildes berührten und lockten mich. Eher ungewöhnlich für mich, wollte ich mit diesem Bild nochmals in Beziehung gehen und neue Farben auflegen. 

 

Ingwer, Blau, Gelb, Marmormehl

 

 

 

 

 

 

Völlig frei und absichtslos legte ich Schichten von Ingwer über die komplette Leinwand. Weißes Marmomehl, leuchtendes Blau und zartes Gelb wurden in mehreren Lagen aufgetragen. Ein paar wenige Akzente gesetzt und so diesem Ursprünglichen neuen Ausdruck verliehen.  

Scharlachrot und Ingwer auf Leinwand

 

 

 

 

Eigenartigerweise lockte mich erst jüngst dieses Bild erneut. Diesmal auf völlig andere Art. Dass das leuchtende Rot darunter liegt, war mir zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr bewusst. Jedoch war es aufgrund der Farbspuren der Leinwandrückseite zu erahnen. An diese Schicht wollte ich unbedingt herankommen. Eine Schale mit Wasser und ein weicher Schwamm wurden mir zum Handwerkszeug, um Stück für Stück nach UNTEN zu kommen. Über Tage war ich damit beschäftigt die vielen Farbaufträge in behutsamer und sorgfältiger Arbeit abzunehmen.  Je näher ich dem "Grund" kam, desto leuchtender trat das Rot in Erscheinung. Jetzt konnte ich mich auch wieder an das brillante Rot erinnern. Es war beglückend, diese Tiefen aufzuspüren. 

Kreis, Konturen, Linien die trennen

 

Gleichzeitig gab es im gesamten Bild aber auch Bereiche, die ich keinesfalls aufgeben oder verlieren wollte. Wie so oft werden diese Stellen ausgespart um sie zu schützen, drumherum gearbeitet und ganz neue Verbindungen geschaffen. Manchmal gelingt dieses Vorgehen erstaunlich gut, ein anderes Mal führen aber gerade diese Praktiken dazu, dass ein Loslassen dieser gehüteten Flächen unabdingbar wird. Hier in diesem Bild musste einiges Losgelassen und Neu erarbeitet werden. Teilweise kam die Spachtel mit zum Einsatz und wer genau hinsieht erkennt die Blessuren, die die Leinwand davongetragen hat. Zwei Stellen, an denen das Maltuch regelrecht durchbrochen ist. Sie bleiben genau so!

Als dieser Entschluss stand, ging der Rest des Bildes fast von selbst. Neue Konturen wurden gesetzt, alte Farbschichten neu hervorgehoben, verwischt und ergänzt.

Ganz zum Schluss ein Kreis gezogen - abgegrenzt vom Außen liegt im Innen alles behütet!

Aus Alt wird Neu - Pigmente auf Leinwand
Aus Alt wird Neu - Pigmente auf Leinwand

                                     Aus Altem                                                                                                                        wird Neues

 

 

 

                                                                                        NEU werden - verwandelt werden.   

                                                                                                      Haben Sie Mut!